Santiago de Chile: Erster Formel-E-Sieg für Maximilian Günther

Maximilian Günther sichert sich in der letzten Runde in der chilenischen Hauptstadt seinen ersten Formel-E-Sieg vor António Félix da Costa und Mitch Evans. Es ist der zweite BMW-Sieg in Folge.

Das dritte Saisonrennen der vollelektrischen Rennserie knüpft spannungstechnisch nahtlos an das bereits zwei Monate vorangegangene Saisonauftaktwochenende an (Doubleheader mit zwei Rennen in Saudi Arabien). In Santiago de Chile startet das 24-köpfige Fahrerfeld auf einem im Vergleich zum Vorjahr entschärften Kurs im Parque O’Higgins. Die Poleposition sichert sich Mitch Evans vor Pascal Wehrlein und Maximilian Günther. Der Neuseeländer Evans führt das Feld an und aktiviert bereits in den ersten 15 Minuten beide Attack-Modes, was ihm zu Beginn einen Vorsprung einbringt, den er aber nicht ins Ziel fahren kann.

Bereits nach sieben Minuten scheidet der bis dahin im Fahrerklassement führende BMW-Pilot Alexander Sims aus. Die Bergung seines Rennboliden ist die erste und einzige Full-Course-Yellow-Phase des Rennens. Beim Restart profitieren die beiden Techeetah-Piloten davon, dass sich die Venturi-Piloten gegenseitig behindern.

Nach knapp der Hälfte der Rennzeit übernimmt Günther im Attackmodus die Führung von Evans. Die beiden Techeetah-Fahrer Jean-Éric Vergne und António Félix da Costa verbessern sich auf die Positionen drei und vier. Circa zwölf Minuten vor dem Rennende bricht Vergnes linker Frontflügel, der auftretende Rauch behindert ihn und seine Konkurrenten und führt schlussendlich zu seiner Aufgabe. Sein Teamkollege da Costa überholt sechs Minuten vor Schluss den Zweitplatzierten Evans und zweieinhalb Minuten vor Rennende den führenden Günther. Wegen da Costas überhitzter Fahrbatterie kann sich der 22-jährige Günther in der letzten Runde wieder vor den Techeetah-Pilot setzen und feiert in Santiago de Chile seinen ersten Formel-E-Sieg. “Es war ein schöner Kampf bis zum Ende”, sagt Günther nach dem Rennen. Der drittplatzierte Mitch Evans zeigt sich im Ziel enttäuscht: “Wenn man von der Pole startet, dann will man gewinnen.”

Günther ist nach Daniel Abt der zweite deutsche Formel-E-Sieger und der dritte Sieger der sechsten Formel-E-Saison. Es ist außerdem der zweite BMW-Sieg in Folge, Günthers Team setzt sich mit 60 Punkten an die Spitze der Teamwertung vor Mercedes (56 Punkte) und Virgin (38 Punkte). In der Fahrerwertung führt Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne nach seinem 6. Platz in Santiago mit 38 Punkten vor den Diriyah-Siegern Alexander Sims (35 Punkte) und Sam Bird (28 Punkte). Maximilian Günther belegt nach seinem Sieg den vierten Platz im Fahrerklassement.

Am 15. Februar findet das vierte Formel-E-Saisonrennen in Mexiko-Stadt statt.

 

Formel E Saison 2019/20
3. Rennen in Santiago de Chile (Chile), 18. Januar 2020. 
Ergebnis
1. Maximilian Günther, BMW i Andretti Motorsport 40 Runden
2. António Félix da Costa, DS TECHEETHA +2,067 s
3. Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing +5,119 s
4. Pascal Wehrlein, Mahindra Racing +7,050 s
5. Nyck de Vries, Mercedes-Benz EQ Formula E Team +9,883 s
6. Stoffel Vandoorne, Mercedes-Benz EQ Formula E Team +11,237 s
7. Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler +14,437 s
8. James Calado, Panasonic Jaguar Racing +18,255 s
9. Felipe Massa, ROKiT Venturi Racing +20,430 s
10. Sam Bird, Envision Virgin Racing +21,780
11. Nico Müller, GEOX Dragon +23,786 s
12. Oliver Turvey, NIO 333 FE Team +27,778 s
13. Sébastien Buemi, Nissan e.dams +43,257 s
14. Daniel Abt, Audi Sport ABT Schaeffler +47,198 s
15. Robin Frijns, Envision Virgin Racing +1 Runde
16. Qing Hua Ma, NIO 333 FE Team +1 Runde
17. Oliver Rowland, Nissan e.dams +4 Runden

 

Rennen nicht beendet
Jérôme D’Ambrosio, Mahindra Racing Runde 40
Brendon Hartley, GEOX Dragon Runde 35
Jean-Éric Vergne, DS TECHEETHA Runde 32
Edoardo Mortara, ROKiT Venturi Racing Runde 29
André Lotterer, TAG Heuer Porsche Formula E Team Runde 28
Neel Jani, TAG Heuer Porsche Formula E Team Runde 4
Alexander Sims, BMW i Andretti Motorsport Runde 2

 

Pole Position

Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing, 1:04,827 min

Schnellste Runde

Oliver Rowland, Nissan e.dams,  1:06,405 min, Runde

Fahrerwertung nach 3. Rennen
1. Stoffel Vandoorne, Mercedes-Benz EQ Formula E Team 38 Punkte
2. Alexander Sims, BMW i Andretti Motorsport 35 Punkte
3. Sam Bird, Envision Virgin Racing 28 Punkte
4. Maximilian Günther, BMW i Andretti Motorsport 25 Punkte
5. Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler 24 Punkte
6. Oliver Rowland, Nissan e.dams 22 Punkte
7. António Félix da Costa, DS TECHEETHA 21 Punkte
7. Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing 21 Punkte
9. André Lotterer, TAG Heuer Porsche Formula E Team 18 Punkte
9. Edoardo Mortara, ROKiT Venturi Racing 18 Punkte
9. Nyck de Vries, Mercedes-Benz EQ Formula E Team 18 Punkte
12. Pascal Wehrlein, Mahindra Racing 12 Punkte
13. Robin Frijns, Envision Virgin Racing 10 Punkte
13. James Calado, Panasonic Jaguar Racing 10 Punkte
15. Daniel Abt, Audi Sport ABT Schaeffler 8 Punkte
16. Jean-Éric Vergne, DS TECHEETHA 4 Punkte
17. Felipe Massa, ROKiT Venturi Racing 2 Punkte
17. Jérôme D’Ambrosio, Mahindra Racing 2 Punkte
17. Brendon Hartley, GEOX Dragon 2 Punkte
20. Nico Müller, GEOX Dragon 0 Punkte
21. Sébastien Buemi, Nissan e.dams 0 Punkte
22. Oliver Turvey, NIO 333 FE Team 0 Punkte
23. Qing Hua Ma, NIO 333 FE Team 0 Punkte
24. Neel Jani, TAG Heuer Porsche Formula E Team 0 Punkte

 

Teamwertung nach 3. Rennen
1. BMW i Andretti Motorsport 60 Punkte
2. Mercedes-Benz EQ Formula E Team 56 Punkte
3. Envision Virgin Racing 38 Punkte
4. Audi Sport ABT Schaeffler 32 Punkte
5. Panasonic Jaguar Racing 31 Punkte
6. DS TECHEETAH 25 Punkte
7. Nissan e.dams 22 Punkte
8. ROKiT Venturi Racing 20 Punkte
9. TAG Heuer Porsche Formula E Team 18 Punkte
10. Mahindra Racing 14 Punkte
11. GEOX Dragon 2 Punkte
12. NIO 333 FE Team 0 Punkte

 

*Punkteschlüssel Plätze 1 bis 10: 25 P. / 18 P. / 15 P. / 12 P. / 10 P. / 8 P. / 6 P. / 4 P. / 2 P. / 1 P. 3 Zusatzpunkte gibt es für die Pole Position, jeweils 1 Zusatzpunkt für die schnellste Qualifyingzeit und die schnellste Rennrunde.

Redaktion