Doppelsieg für António Félix da Costa in Berlin

Formel E setzt 6. Saison mit Doubleheader in Berlin fort. António Félix da Costa dominiert das Feld und führt Fahrerwertung nach Doppelsieg mit großem Vorsprung an. Nächster Doubleheader am Samstag und Sonntag in Berlin.

Nach fünf Monaten hat die Formel E am 5. August 2020 ihre Saison in Berlin auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof fortgesetzt. Sechs Rennen auf drei Streckenlayouts entscheiden in dem neuntägigen Saisonfinale die Meisterschaft. Das eng getimte Saisonfinale findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit ohne Zuschauer und unter Beachtung eines ausgearbeiteten Hygienekonzepts statt, das unter anderem tägliche Coronatests beinhaltet. Zwei positive Testergebnisse gibt es bereits — Mahindra-Chef Dilbagh Gill und auch Formel-E-Chef Alejandro Agag können die Rennen nur aus der Quarantäne verfolgen.

Die ersten beiden Berlin-Rennen, die auf dem bekannten Berlin-Kurs aber in entgegengesetzter Richtung gefahren wurden, hätten unterschiedlicher nicht sein können. Während das erste Rennen von spannenden Positionswechsel geprägt war, verlief der zweite Lauf fast vorhersehbar und ruhig.

Am Samstag und Sonntag startet das 24-köpfige Formel-E-Feld erneut auf dem Tempelhofer Feld, der zweite Saisonfinale-Doubleheader findet auf dem bekannten Kurs der letzten Jahre statt. 

 

7. Rennen in Berlin (Deutschland), 6. August 2020

Auch beim 7. Saisonlauf sichert sich António Félix da Costa die Poleposition und fährt zu seinem zweiten Start-Ziel-Sieg in Berlin. „Seb Buemi hat mich das ganze Rennen beschäftigt. Wir waren ein bisschen schneller, aber es gab keinen Zeitpunkt im Rennen in dem ich nicht in den Rückspiegel geschaut habe“, sagt da Costa nach seinem Sieg. Der Schweizer Sébastien Buemi fährt nach der schnellsten Qualifyingrunde von der zweiten Startposition auf Platz zwei. „Ich schaue von Tag zu Tag. Wir haben vier Rennen in kurzer Zeit und es wird enger und härter werden“, sagt da Costa in Hinblick auf die kommenden vier Formel-E-Rennen.

Der Portugiese ist in der Formel E der Mann der Stunde und auf dem Weg zum Champion scheint ihn nichts aufhalten zu können. Der DS-Techeetah-Pilot führt nach drei Siegen in Folge die Fahrerwertung mit 125 Punkten und damit mehr als doppelt so vielen Punkten vor den punktgleichen Lucas di Grassi und Stoffel Vandoorne (57 Punkte) an. In der Teamwertung führt da Costas Team DS Techeetah mit 157 Punkten vor BMW (92 Punkte) und Nissan (88 Punkte).

Da Costa dominiert das Feld und profitiert neben seiner eigenen Leistung auch davon, dass seine Konkurrenten der bisherigen Saison (Mitch Evans, Alexander Sims und Maximilian Günther) noch nach ihrer Form suchen. „Das war einer dieser Tage, die man gerne zurückspulen und noch einmal von vorne beginnen würde. Mit dem Batteriewechsel am Fahrzeug von Alexander Sims ging es schon schlecht los. Im Training waren wir dann stark unterwegs, konnten diese Pace aber nicht ins Qualifying transportieren”, sagt BMW-Teamchef Roger Griffiths. „Die Zeit bis zum nächsten Rennen müssen wir nun nutzen, um intensiv zu analysieren, was wir besser machen können.“

Das zweite Rennen in Berlin verläuft ruhig, drei gelbe Flaggen unterbrechen das Rennen wegen Autoteilen (von Maximilian Günther und Sam Bird) auf der Strecke und weil Nyck de Vries stehenbleibt. Die Unterbrechungen sind kurz, vor allem, weil Mercedes-Pilot de Vries seinen Boliden selbst von der Strecke schiebt. In den letzten Runden wird es noch spannend, beim Kampf um Platz drei – aber Lucas di Grassi verteidigt seinen Platz gegen Robin Frijns, Stoffel Vandoorne und Sam Bird. „Wir waren seit Diriyah nicht mehr auf dem Podest. Ich bin glücklich“, sagt Audi-Pilot di Grassi. „Ich glaube, alleine durch den Richtungswechsel wird es besser für uns laufen.“ Di Grassi stand außer am gestrigen Renntag bei jedem Berlin-Rennen auf dem Podest.

 

6. Rennen in Berlin (Deutschland), 5. August 2020

Der Restart in die sechste Formel-E-Saison ist an Spannung kaum zu übertreffen. „Safety Cars, Full Course Yellows, Unfälle vor und neben mir – ich habe heute sehr viel gelernt, Erfahrung gesammelt und gleich einen Punkt geholt. Ich hoffe, dass es morgen noch mehr werden“, beschreibt René Rast sein erstes Formel-E-Rennen für Audi, das der Deutsche auf Platz zehn beendet. 

Einzige Konstante im turbulenten Feld des sechsten Saisonlaufs ist António Félix da Costa mit einem klaren Start-Ziel-Sieg inklusive schnellster Qualifying- und Rennrunde und Superpoleposition. Damit sichert sich der DS-Techeetah-Pilot die maximale Punktzahl von 30 und baut so seine Führung in der Fahrerwertung aus. „Hut ab vor dem ganzen Team. Wir haben wirklich alle wunderbar zusammengearbeitet, und die ganze Arbeit, die wir uns gemacht haben, bevor wir hier her gekommen sind, hat sich ausgezahlt“, sagt da Costa nach dem Sieg. „Ich bin Teil dieses Teams geworden, weil ich ein schnelleres Auto fahren wollte.“

André Lotterer beendet das erste Heimrennen für Porsche auf Platz zwei und feiert damit den zweiten Podestplatz in Porsches Rookiesaison. „Unsere Arbeit in der Rennpause hat sich wirklich ausgezahlt. Jetzt mit Platz zwei auf dem Podium zu stehen, fühlt sich fantastisch an. Man darf nicht vergessen, dass wir ein neues Team sind. Heute haben wir gezeigt, dass wir im Rennen sehr stark sein können. Das macht mich fast noch glücklicher als das Ergebnis an sich“, sagt Porsche-Pilot Lotterer. 

Der von Platz sieben gestartete Sam Bird komplettiert das Siegertreppchen auf Platz drei. „Es war ein steiniger Saisonstart für uns und hoffentlich markiert der heutige Tag einen Neustart“, sagt Bird, der als einziger Fahrer in jeder Formel-E-Saison einen Sieg gefeiert hat, allerdings noch auf den Gewinn der Meisterschaft wartet.

 

Formel E Saison 2019/20
6. Rennen in Berlin (Deutschland), 5. August 2020
Ergebnis
1. António Félix da Costa, DS TECHEETAH
2. André Lotterer, TAG Heuer Porsche Formula E Team +5,445 s
3. Sam Bird, Envision Virgin Racing +6,526 s
4. Nyck de Vries, Mercedes-Benz EQ Formula E Team +6,911 s
5. Jérôme D’Ambrosio, Mahindra Racing +13,212 s
6. Stoffel Vandoorne, Mercedes-Benz EQ Formula E Team +13,654 s
7. Sébastien Buemi, Nissan e.dams +14,926 s
8. Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler +17,311 s
9. Alexander Sims, BMW i Andretti Motorsport +17,673 s
10. René Rast, Audi Sport ABT Schaeffler +18,852 s
11. Neel Jani, TAG Heuer Porsche Formula E Team +21,039 s
12. Alex Lynn, Mahindra Racing +21,603 s
13. Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing +22,482 s
14. Oliver Rowland, Nissan e.dams +23,208 s
15. James Calado, Panasonic Jaguar Racing +28,906 s
16. Oliver Turvey, NIO 333 FE Team +31,116 s
17. Edoardo Mortara, ROKiT Venturi Racing +38,765 s
18. Daniel Abt, NIO 333 FE Team +1:09,879 min

 

Rennen nicht beendet
Maximilian Günther, BMW i Andretti Motorsport
Jean-Éric Vergne, DS TECHEETAH
Sérgio Sette Câmara, GEOX Dragon
Nico Müller, GEOX Dragon
Felipe Massa, ROKiT Venturi Racing
Robin Frijns, Envision Virgin Racing
Schnellste Qualifyingzeit

António Félix da Costa, DS TECHEETAH, 1:07,122 min

Pole Position

António Félix da Costa, DS TECHEETAH, 1:06,799 min

Schnellste Runde

António Félix da Costa, DS TECHEETAH, 1:08,965 min, Runde

.
7. Rennen in Berlin (Deutschland), 6. August 2020
Ergebnis
1. António Félix da Costa, DS TECHEETAH
2. Sébastien Buemi, Nissan e.dams +3,090 s
3. Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler +8,296 s
4. Robin Frijns, Envision Virgin Racing +9,239 s
5. Stoffel Vandoorne, Mercedes-Benz EQ Formula E Team +9,695 s
6. Sam Bird, Envision Virgin Racing +10,081 s
7. Oliver Rowland, Nissan e.dams +13,897 s
8. Edoardo Mortara, ROKiT Venturi Racing +16,367 s
9. André Lotterer, TAG Heuer Porsche Formula E Team +16,893 s
10. Jean-Éric Vergne, DS TECHEETAH +20,919 s
11. Alex Lynn, Mahindra Racing +21,288 s
12. Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing +22,157 s
13. René Rast, Audi Sport ABT Schaeffler +22.631 s
14. Nico Müller, GEOX Dragon +23,579 s
15. Jérôme D’Ambrosio, Mahindra Racing +23,987 s
16. Neel Jani, TAG Heuer Porsche Formula E Team +26,381 s
17. Daniel Abt, NIO 333 FE Team +35,424 s
18. Sérgio Sette Câmara, GEOX Dragon +35,727 s
19. Oliver Turvey, NIO 333 FE Team +36,356 s
20. Alexander Sims, BMW i Andretti Motorsport +42,395 s
21. James Calado, Panasonic Jaguar Racing +52,828 s

 

Rennen nicht beendet
Felipe Massa, ROKiT Venturi Racing
Maximilian Günther, BMW i Andretti Motorsport
Nyck de Vries, Mercedes-Benz EQ Formula E Team
Schnellste Qualifyingzeit

Sébastien Buemi, Nissan e.dams, 1:06,779 min

Pole Position

António Félix da Costa, DS TECHEETAH, 1:06,442 min

Schnellste Runde

António Félix da Costa, DS TECHEETAH 1:08,965 min

 

Fahrerwertung nach 7. Rennen
1. António Félix da Costa, DS TECHEETAH 125 Punkte
2. Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler 57 Punkte
3. Stoffel Vandoorne, Mercedes-Benz EQ Formula E Team 57 Punkte
4. Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing 56 Punkte
5. Sam Bird, Envision Virgin Racing 52 Punkte
6. Sébastien Buemi, Nissan e.dams 52 Punkte
7. Alexander Sims, BMW i Andretti Motorsport 48 Punkte
8. André Lotterer, TAG Heuer Porsche Formula E Team 45 Punkte
9. Maximilian Günther, BMW i Andretti Motorsport 44 Punkte
10. Oliver Rowland, Nissan e.dams 36 Punkte
11. Edoardo Mortara, ROKiT Venturi Racing 36 Punkte
12. Jean-Éric Vergne, DS TECHEETAH 32 Punkte
13. Nyck de Vries, Mercedes-Benz EQ Formula E Team 30 Punkte
14. Robin Frijns, Envision Virgin Racing 22 Punkte
15. Pascal Wehrlein, Mahindra Racing 14 Punkte
16. Jerôme D’Ambrosio, Mahindra Racing 13 Punkte
17. James Calado, Panasonic Jaguar Racing 10 Punkte
18. Daniel Abt, NIO 333 FE Team 8 Punkte
19. Felipe Massa, ROKiT Venturi Racing 2 Punkte
20. Brendon Hartley, GEOX Dragon 2 Punkte
21. René Rast, Audi Sport ABT Schaeffler 1 Punkt
22. Alex Lynn, Mahindra Racing 0 Punkte
22. Neel Jani, TAG Heuer Porsche Formula E Team 0 Punkte
22. Oliver Turvey, NIO 333 FE Team 0 Punkte
22. Nico Müller, GEOX Dragon 0 Punkte
22. Quinghua Ma, NIO 333 FE Team 0 Punkte
22. Sérgio Sette Câmara, GEOX Dragon 0 Punkte

 

Teamwertung nach 7. Rennen
1. DS TECHEETAH 157 Punkte
2. BMW i Andretti Motorsport 92 Punkte
3. Nissan e.dams 88 Punkte
4. Mercedes-Benz EQ Formula E Team 87 Punkte
5. Envision Virgin Racing 74 Punkte
6. Panasonic Jaguar Racing 66 Punkte
7. Audi Sport ABT Schaeffler 66 Punkte
8. TAG Heuer Porsche Formula E Team 45 Punkte
9. ROKiT Venturi Racing 38 Punkte
10. Mahindra Racing 27 Punkte
11. GEOX Dragon 2 Punkte
12. NIO 333 FE Team 0 Punkte

 

*Punkteschlüssel Plätze 1 bis 10: 25 P. / 18 P. / 15 P. / 12 P. / 10 P. / 8 P. / 6 P. / 4 P. / 2 P. / 1 P. 3 Zusatzpunkte gibt es für die Pole Position, jeweils 1 Zusatzpunkt für die schnellste Qualifyingzeit und die schnellste Rennrunde.

Redaktion