“Das Team arbeitet aus dem Homeoffice”

Jaguar-Teamchef James Barclay über die Formel E und die Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie.

 

Herr Barclay, aufgrund der Corona-Pandemie pausiert die Formel E bis voraussichtlich Juni 2020. Im Saisonkalender stehen dann nur noch vier Rennen in drei Städten, auch ihre beiden Heimrennen, das Saisonfinal-Wochenende in London. Haben Sie bereits Informationen, wie die Organisatoren mit der aktuellen Situation umgehen?

Es ist eine sehr unübliche Zeit für alle Formel-E-Teams, aber die Gesundheit unseres Teams, unserer Partner und unserer Fans stehen an erster Stelle. Die Serie hat die Saison-Unterbrechung mit dem traditionell im Motorsport verwendeten Flaggensystem kommuniziert. März und April sind mit der roten Flagge gekennzeichnet, während der Mai derzeit mit der gelben Flagge eingestuft ist. Die Rennen im Juni und im Juli sind momentan mit der grünen Flagge bestätigt, natürlich unter der Voraussetzung, dass sich die Situation dann substanziell verbessert und stabilisiert hat. Wir sind Rennfahrer und wir wollen so schnell wie möglich wieder Rennen fahren, aber nur, wenn es für unser Team, unsere Partner und unsere Fans sicher ist.

 

Wie überbrückt das Jaguar-Team die momentane Zwangspause? 

Die Gesundheit und das Wohlbefinden des Jaguar-Racing-Teams ist für uns von größter Bedeutung. Wir versuchen weiterhin so nahe wie möglich an der “Normalität” zu arbeiten. Das Team arbeitet aus dem Homeoffice. In den täglichen Team-Besprechungen arbeiten wir an unseren Plänen für die Wiederaufnahme der Saison und planen Szenarien für die kommenden Rennen.

 

Jaguar startet seit vier Jahren in der Formel E – wie beurteilen Sie die bisherige Entwicklung der noch jungen Rennserie in Bezug auf die Technik der Boliden, die Zuschauerresonanz und das Reglement?

Für Panasonic Jaguar Racing lässt sich das Ausmaß der technologischen Fortschritte der letzten vier Jahre am Jaguar I-TYPE 4 sehen, der unseren bisher leichtesten und effizientesten Antriebsstrang besitzt. Insgesamt spielt die Formel E eine wichtige Rolle in der Entwicklung zukünftiger Jaguar-Serienfahrzeuge. Die in der Formel E und in der Jaguar-I-PACE-eTrophy gesammelten Daten fließen direkt in die Entwicklung unserer elektrischen Fahrzeuge ein und unterstützen diese. Die Serie dient als realer Prüfstand für die Elektroauto-Entwicklung, und wir sind in der Lage, die Technologie voranzutreiben, um die Straßenfahrzeuge effizienter zu machen.

 

Die aktuelle Saison 2019/20 lief für Jaguar bisher sehr gut. In der Teamwertung liegen sie auf dem dritten Platz, Mitch Evans steht in der Fahrerwertung sogar auf Platz zwei. Wie lauten ihre Saisonziele?

Am Anfang der Saison war unser Ziel, Punkte, Podien und Siege einzufahren – was wir bereits erreicht haben. Bisher hat das Team drei Super-Poles, eine Poleposition und einen Sieg in Mexiko-Stadt eingefahren. Das war wirklich ein großartiger Saisonstart. Der Jaguar I-TYPE 4 hat seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt und davon wollen wir profitieren. Wir hoffen, dass wir, wenn die Rennen wieder starten, an unsere Erfolge anknüpfen und sowohl in der Fahrer- als auch der Teamwertung wettbewerbsfähig bleiben können.

Foto: Jaguar

Franziska Weber